Forschung

Die Forschung an der Munich School of BioEngineering deckt Vielfalt von Themen aus dem Grenzbereich zwischen Medizin sowie Natur- und Ingenieurwissenschaften ab. Die Themen lassen sich in vier große Gebiete einteilen.

Moderne bildgebende Verfahren sollen präzise Diagnosen ermöglichen und für Patientinnen und Patienten möglichst wenig belastend sein. Zahlreiche Forscherinnen und Forscher arbeiten an der MSB auf diesem Gebiet: sie entwickeln etablierte Verfahren weiter, machen weitere physikalische Prozesse für die Bildgebung nutzbar und optimieren die Methoden für unterschiedliche medizinische Fragestellungen.

Unterschiedliche Ansätze prägen die Forschung zu Biomolekülen an der MSB.
Forscherinnen und Forscher untersuchen die Strukturen und Eigenschaften von Biomolekülen wie sie in lebenden Organismen vorkommen, verwenden DNA als Baumaterial für nanometergroße Strukturen und Maschinen, entwickeln modifizierte Molekularstrukturen, die ihnen erlauben, Zellvorgänge zu verfolgen, oder erkunden die fundamentalen Mechanismen des Lebens.

Forschende der MSB untersuchen die mikroskopischen Strukturen, die biologischen Zellen und Geweben ihre physikalischen Eigenschaften, wie Elastizität, Gleitfähigkeit oder Widerstand gegen äußere Kräfte verleihen. Ihre Ergebnisse setzen sie in neuartigen Therapien oder Prothesen ein. Außerdem arbeiten Forschende der MSB an Robotern, die mit gewissen menschlichen Eigenschaften ausgestattet sind – etwa der Fähigkeit Berührungen wahrzunehmen.

An der MSB werden unterschiedlichste Technologien erforscht, die eine bessere Diagnose und Behandlung von Krankheiten und den Ausgleich von Behinderungen ermöglichen sollen. Dazu gehören Geräte für die Point-of-Care-Diagnostik ("Diagnostik am Patientenbett"), Computeralgorithmen, die medizinische Bilder auswerten oder Chirurginnen und Chirurgen bei der Arbeit unterstützen, sowie Cochlea-Implantate, die eigentlich gehörlosen Menschen das Hören ermöglichen.