Master-Studiengänge

Bioengineering kombiniert Ansätze verschiedener Disziplinen (Medizin, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften), um neue Methoden für die Prävention, Diagnose und Therapie von verschiedenen Krankheiten zu entwickeln.

Die TUM verfügt über Infrastrukturen in den Bereichen Biologie (Wissenschaftszentrum Weihenstephan, WZW), biomedizinische Technik und medizinische Physik (Forschungscampus Garching) und Medizin (Klinikum rechts der Isar, MRI). Somit bietet sie sehr gute Grundvoraussetzungen für interdisziplinäre Master-Studiengänge im Bereich Bioengineering.

Master-Studiengang „Biomedical Engineering and Medical Physics“ (M.Sc.)

Der Master-Studiengang „Biomedical Engineering and Medical Physics“ ist an der Fakultät für Physik angesiedelt. Um die stark interdisziplinäre und forschungsorientierte Ausrichtung des Studiengangs zu gewährleisten, wird er in enger Zusammenarbeit mit der MSB durchgeführt. Der Studiengang soll die Studierenden für eine Berufstätigkeit in Forschung und Industrie vorbereiten – in Bereichen wie Biomedizinische Technik oder Medizinphysik.

Besuchen Sie die Webseite des Studiengangs.

Weitere Master-Studiengänge aus dem Bereich Bioengineering und verwandten Disziplinen an der TUM

In diesem Studiengang lernen Studierende die Erkenntnisse verschiedener Grunddisziplinen miteinander zu verknüpfen, um so den gesamten Prozess für die Entwicklung neuer Methoden für die Medizintechnik zu verstehen und umzusetzen: vom Verständnis physikalischer Effekte und dem Erkennen ihres Potentials für die Medizintechnik, über die Entwicklung neuer Geräte und Technologien, bis hin zum praktischen Einsatz im medizinischen Alltag. Dabei können sich Studierende zurzeit auf Biomedizinische Bildgebung oder Biosensorik spezialisieren.

Fakultät für Physik in Kooperation mit MSB | Weitere Informationen

Dieser Studiengang fokussiert sich auf den ingenieurtechnischen und mechatronischen Bereich der Medizintechnik. Er qualifiziert Studierende zu erkennen, wo Medizingeräte die Arbeit im Klinikalltag unterstützen können und wie entsprechende Geräte entwickelt werden können.  Hierzu wird umfassendes Wissen aus den Bereichen Mechatronik und Gerätetechnik, Werkstoffe und Implantate, Muskuloskelettale Assistenzsysteme, Regularien und Studiendesign, Kinematik und Robotik, Elektronik und Regelung sowie Informationstechnik vermittelt.

Fakultät für Maschinenwesen | Weitere Informationen

In diesem vom Elitenetzwerk Bayern geförderten Studienprogramm werden theoretische und experimentelle Neurowissenschaften mit vertieftem Ingenieurwissen verknüpft. Studierende werden befähigt, Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft in praktische Anwendungen für den medizinischen Alltag zu übersetzten. Neben Modulen aus Neurowissenschaft, Ingenieurwesen, Mathematik, Informatik und Soziologie/Ethik stehen Praxis und Forschungsnähe im Vordergrund.

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik | Weitere Informationen

Auch dieser Studiengang wird vom Elitenetzwerk Bayern gefördert. Im Mittelpunkt steht die Lehre neurowissenschaftlicher Grundlagen, von molekularer bis hin zu systemischer Ebene, sowie die praktische Vermittlung modernster biomedizinischer Techniken. Ergänzend gibt es Module zu ethischen Aspekten der Forschung und Computational Neuroscience. Der Schwerpunkt liegt auf der Erlangung eines fundierten Wissens der biologischen und medizinischen Ursachen und Mechanismen neurologischer Erkrankungen.

Fakultät für Medizin | Weitere Informationen

Die Kombination von Informatik, Biologie und Medizin steht im Fokus dieses Studiengangs. Der Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz von Software und computer-gestützten Bildgebungsmethoden zur Erleichterung des medizinischen Alltags und Verbesserung von Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Hierfür vermittelt der Studiengang Wissen aus den Bereichen medizinische Datenerhebung und -Management, Bildgebung und -verarbeitung, Maschinelles Lernen, Programmierung und Softwareentwicklung, sowie Visualisierung und Augmented Reality.

Fakultät für Informatik | Weitere Informationen