Munich School of BioEngineering

The Munich School of BioEngineering (MSB) is an interdisciplinary research center within the Technical University of Munich (TUM) in Germany.


Research

At the MSB, researchers specializing in medicine, the natural sciences, and engineering join forces to develop new methods for diagnosing or treating diseases and improved technologies that compensate for physical disabilities. The activities cover the whole development process – beginning with the study of basic scientific principles and ending with their application in new medical devices, medicines, and software programs. Read more


Study

On both the Master's and the doctoral level, the MSB provides a variety of options for an interdisciplinary education in bioengineering, biomedical engineering, medical physics, medical informatics and related fields. More information is available on the page of the master's program “Biomedical Engineering and Medical Physics“ as well as on the overview pages for the master's programs and doctoral studies.


Entrepreneurship

The MSB actively supports researchers who want to start a business and turn their findings into innovative products and services. Read more


News

  • Eines der ersten Röntgenbilder, die jemals aufgenommen wurden. Es zeigt die Hand des Anatomen Albert von Kölliker und wurde im Rahmen des ersten öffentlichen Vortrags über Röntgenstrahlen am 23.01.1896 verwendet (Quelle: Röntgen-Kuratorium Würzburg e.V.)

    125 Jahre Röntgenstrahlung

    12. August 2020 | In einem Welt-der-Physik-Podcast spricht Franz Pfeiffer darüber wie die Röntgenstrahlung zufällig entdeckt wurde, wofür sie heute eingesetzt wird und wie man bislang ungenutzte Informationen der Röntgen-Bildgebung für klinische Anwendungen zugänglich machen kann.

  • Tina Dorosti sitzt am Schreibtisch und arbeitet am Laptop

    From California to TUM

    27 July 2020 | Interview with Tina Dorosti, student in the new Master’s program “Biomedical Engineering and Medical Physics”


Unser geschätzter Kollege Dr. Paul Piwnicki ist am 23. August 2020 aus dem Leben geschieden. 

Er war Pressereferent an der Munich School of Bioengineering und arbeitete mit dem Corporate Communications Center der TUM eng zusammen. An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit war er für Forschende, Journalisten und Öffentlichkeit gleichermaßen ein kompetenter wie vertrauenswürdiger Ansprechpartner.

Mit Paul Piwnicki verlieren wir einen fachlich versierten Kollegen, dessen Wissen weit über sein Fachgebiet, die theoretische Physik, hinausging und der uns großzügig an seinem Erfahrungsschatz teilhaben ließ. Er war ein weltoffener, wissenschaftlich und kulturell weit umfassend gebildeter Mensch, dessen Zugewandtheit und kluger Humor uns fehlen werden. Sein überraschender Tod berührt uns zutiefst.
Wir sind dankbar für die Zeit, die wir mit ihm als Kollegen und Freund verbringen durften und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und seinen Freunden.